Literarische Spieladaptionen als Verschränk­un­gen intermedialer Erzählverfahren


Videospiele gehören heutzutage zum Alltag von Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen und gelten neben Romantexten ebenfalls als narratives Medium. In der Literatur wird dieses Phänomen seit Jahrzehnten in Form von literarischen Spieladaptionen aufgegriffen. Diese thematisieren Videospiele sowie das Spielen von Videospielen. Hochaktuell ist dabei die intermediale und transmediale Beschaffenheit dieser Literaturform, die häufig versucht das Videospiel als Medium und als Werk zu narrativieren.
Diesem Forschungsgegenstand soll sich das Dissertationsprojekt widmen, das zwei Ziele verfolgt. Zum einen sollen literarische Spieladaptionen exhaustiv untersucht werden. Dazu gehört die Erfassung verschiedener Varianten und die Ausarbeitung einer Typologie sowie die Katalogisierung narratologischer Merkmale, wie Motive, Handlungsmuster und Erzählverfahren. Außerdem soll auch deren Genese abgebildet werden, die durch den Bezug zur digitalen Kultur geprägt ist. Zum anderen soll untersucht werden, wie der intermediale Transfer der ludischen Performanz ins Narrative sowie die Verflechtung und Interdependenz des Ludischen und Narrativen in Romantexten jeweils auf den Ebenen des discours und der histoire funktionieren. In diesem Zusammenhang soll auch ein Modell zur Analyse ludischer und narrativer Verschränkungen entwickelt werden, das es ermöglicht, die verschiedenen Erzählebenen abzubilden, die in literarischen Spieladaptionen auftreten können. (Mai 2021)


Diana Schmidt (M.A.) ist wissenschaftliche Mitarbeiterin im Projekt „Curriculum 4.0.nrw – Digitale Transformation“ an der Universität Duisburg-Essen im Bereich Literaturwissenschaft und -didaktik mit dem Schwerpunkt Kinder- und Jugendliteratur. Ihr Masterstudium im Fach Literaturstudien – intermedial und interkulturell an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg schloss sie mit einer Arbeit zur Inszenierung und Darstellung von Onlinecomputerspielen in der jugendliterarischen Crossover-Literatur ab. Daran anknüpfend befasst sie sich in ihrem Dissertationsprojekt mit der Erschließung und Analyse literarischer Adaptionen von Videospielen. Ihr Forschungsinteresse gilt der Narratologie in der fantastischen Literatur, der Verbindung von narrativen und ludischen Erzählverfahren in literarischen Texten sowie inter- und transmedialen Fragestellungen.

Diana Schmidt abstract in English