Symposium "Angst und Selbster­mächtigung im Kinderfilm"

2015. "Ein süßes Grauen kriecht derzeit durchs einst so niedliche Animationskino", schrieb Anke Sternborg vor gut zwei Jahren in der Süddeutschen Zeitung und konstatierte, was sich derzeit im Kinder- und Jugendfilm abspielt: "Untote, Geister und Monster unterwandern das Kinderland, von Corpse Bride über Paranorm bis zum Hotel Transsylvanien." Diese Entwicklung ist Thema des Symposiums "Angst und Selbstermächtigung im Kinderfilm", das ich vom 26.-28. Juni am Hanse-Wissenschaftskolleg Delmenhorst (HWK)  mitorganisierte. In Vorträgen beschäftigten sich u. a. Hans Richard Brittnacher, Bettina Kümmerling-Meibauer, Klaus Maiwald und Claudia Wegener mit Angst im, vor und am Beispiel des Kinderfilms. Das Programm finden Sie hier.